Marketing Trends für KMUs im Jahr 2022

Mit diesem Artikel sollen die Marketing Trends für KMUs im Jahr 2022 beleuchtet werden. Es gibt viele Veränderungen, wie Unternehmen Ihre potenziellen Kunden oder auch Bewerber ansprechen können. Beides ist je nach Branche und Produkten beziehungsweise Servicedienstleistungen sehr unterschiedlich. Das betrifft ebenfalls die Schwergrade, wie dies erfolgreich gelingen kann. Deswegen sollen die nachstehenden Ausführungen helfen, wie die Marketing Trends für KMUs im Jahr 2022 gleichfalls zum Erfolg führen können.

Stärkeres Nutzen von sozialen Medien

Bezogen auf die Marketing Trends für KMUs im Jahr 2022 sollten Unternehmen die sozialen Medien stärker nutzen. Das zeigen besonders vorbildlich Start-Ups, wie sie diese derzeit stark einbinden und darüber geschickt Werbung schalten. Deswegen sollten die Unternehmensprofile auf LinkedIn, Xing, Instagram, Facebook und Twitter gepflegt und mit interessanten Veröffentlichungen gefüllt werden. Mit Erfolgen und neuen Errungenschaften des Unternehmens werden potenzielle Kunden und Bewerber angezogen.
Bezogen auf die letztgenannte Zielgruppe sollten in diesen Kanälen auch Stellen ansprechend gestreut werden. Wichtig wird sein, die Standard-Ausschreibungen in ansprechende Stellenanzeigen zu verwandeln. Die möglichen Bewerber sollten nämlich sehen, welche Vorteile die Stelle und das Unternehmen für sie bietet, statt nur auf Verantwortlichkeiten und mitgebrachte Erfahrungen hinzuweisen. Hier gilt eindeutig „die Würze in der Kürze“, um mit einem oder zwei knackigen Sätzen auf weitere Erklärungen zu verlinken.

Diversifikation innerhalb der Marketing Trends für KMUs im Jahr 2022

Nicht nur die angesprochenen Kanäle sind wichtig, sondern es gilt auch weitere Möglichkeiten auszuschöpfen. Die gedruckte Form von Werbung wird sich noch weiter in die digitale Welt und somit ins Internet verlagern. Lediglich auf Messen oder Kongressen wird die herkömmliche Form noch benötigt. Neben den unbezahlten Möglichkeiten wie Artikel mit einer Suchmaschinenoptimierung (SEO) können direkte Maßnahmen wie bezahlte Werbung helfen, die Dichte der Maßnahmen zu erhöhen. Hier wird es aber noch mehr Recherche benötigen, wo und in welchen Kanälen die beste Werbung zu platzieren ist.

Messen – Wird es ein Comeback geben?

Seit gut zwei Jahren hält die Pandemie vom Coronavirus die Welt im Atem. Zur Verhinderung der Ausbreitung vom Virus, wurden eine Vielzahl an Maßnahmen ergriffen. Eine der wesentlichen Maßnahmen ist hierbei die Reduzierung von Kontakten. Und gerade diese Kontaktreduzierung hat für die Menschen, aber auch für viele Bereiche Auswirkungen. Beispielhaft sind hier die Messen zu nennen, die natürlich nicht stattfinden können. Und zwangsläufig stellt sich die Frage: Messen – Wird es ein Comeback geben?

Messen – Wird es ein Comeback geben?

Grundsätzlich wird man die Frage: Messen – Wird es ein Comeback geben? nicht pauschal beantworten können. Den im wesentlichen wird es hier darauf ankommen, wie sich die Pandemie weiter entwickelt. Und gerade das kann man mit Sicherheit leider nicht sagen. Sicherlich gibt es vereinzelt Möglichkeiten, damit Messen wie stattfinden. Sei es das bestimmte Anforderungen an die Besucher bezüglich Impfung und Tests gestellt werden, aber auch hinsichtlich der maximalen Anzahl. Doch beides ist natürlich für eine Messe nicht unwesentlich, da es die Besucherzahl einschränkt. Und damit nicht nur die Attraktivität, gerade auch für Aussteller nimmt, sondern auch der Wirtschaftlichkeit. Doch hier gibt es von Seiten der Messeaussteller auch Entwicklungen. So gab es gerade in 2021 viele Messen, die aber nicht vor Ort veranstaltet worden sind, sondern vielmehr virtuell im Internet. Sicherlich ist das, je nach Gegenstand der Messe nicht optimal, doch es ist eine Möglichkeit. Hier wird man auch sehen müssen, wie sich generell Messen der Zukunft entwickeln. Vielleicht kann sich die Messe in vielen Bereichen ganz in das Internet verlagern oder es eine Kombination von vor Ort und virtuell geben. Wie man letztlich sehen kann, ist die Frage Messen – Wird es ein Comeback geben? eine sehr komplexe Frage.

Baukosten – Werden die Materialkosten noch weiter ansteigen?

Wenn es derzeit um den Bau oder um die Renovierung geht, so braucht man hierzu Handwerker und Baumaterialien. Doch beides, sowohl Handwerker und Baumaterialien sind derzeit in mehrfacher Hinsicht ein Problem. Ein Problem sind die Preissteigerungen und die Frage: Baukosten – Werden die Materialkosten noch weiter ansteigen? Doch neben den steigenden Baukosten, ist es auch die Verfügbarkeit von Baumaterialien und von Handwerker. Beide Probleme sind eng miteinander verbunden, wie man nachfolgend dazu erfahren kann.

Baukosten – Werden die Materialkosten noch weiter ansteigen?

Seit einiger Zeit kennen die Baukosten nur eine Richtung und das ist nach oben. Den Bau machen natürlich die steigenden Baukosten deutlich teurer und es stellt sich die Frage: Baukosten – Werden die Materialkosten noch weiter ansteigen? Grundsätzlich kann man diese Frage nicht wirklich beantworten. Den für die steigenden Baukosten gibt es mehrere Ursachen. Neben der Corona-Pandemie und den Einschränkungen in der Produktion und dem Transport, gibt es erhebliche Probleme im Warentransport. Das betrifft auch Baumaterialien, die dann nicht verfügbar sind. Und das was verfügbar ist, steigt deutlich im Preis. Ob es hier zu einer Entspannung bei Baukosten – Werden die Materialkosten noch weiter ansteigen? kommt, wird wesentlich davon abhängen, wie die weitere Pandemie verläuft. Hält diese noch weiter an, können die Baukosten noch deutlich weiter steigen. Doch die Baumaterialien sind nur ein Aspekt, ein weiterer sind die Handwerker. Gerade in Deutschland hat man hier zwei Probleme, zum einen ein Fachkräftemangel, aber auch eine hohe Nachfrage. Beides sorgt für steigende Preise für Handwerker, was sich am Ende auf die Höhe der Baukosten auswirkt. Zu einer Entlastung hier wird es wesentlich nur dann kommen, wenn die Baunachfrage nachlässt. Beispielhaft kann das der Fall sein, sollten die Zinsen steigen. Doch eine Trendumkehr ist hier nicht zu erkennen. Wie man letztlich erkennen kann, gibt es für Baukosten – Werden die Materialkosten noch weiter ansteigen? nicht nur eine Ursache, sondern gleich mehrere Ursachen.

Influencer Marketing – Funktionierender Marketingkanal oder Hype?

Die sogenannten Influencer/innen sind in aller Munde. Es ist ein trostloses Geschäft, denn es geht darum, sich und die Produkte der Werbepartner gewinnbringend am Markt zu etablieren. Große Konzerne und sogar kleine Firmen haben erkannt, dass sie vor allem die junge Zielgruppe mit deren Idolen und Vorbildern erreichen können. Es geht also darum, dass der Influencer oder die Influencerin sich beweist, in dem sie oder er viele Follower generiert. Es geht darum, schon eine Marke zu sein und die unzähligen Follower in den Bann ziehen zu können.

Influencer Marketing – Funktionierender Marketingkanal oder Hype?

Die Beeinflusser/innen verdienen mit jedem verkauften Produkt, dass über ihren Kanal zustande gekommen ist, stark mit. Es wird aber noch eine Gage besprochen, die von der Firma an den Influencer bezahlt wird. Das sind oft hohe Summen im 4- oder 5-stelligen Bereich. Je mehr Follower, umso mehr können sie verlangen. Sie bringen das zu bewerbende Produkt an den jungen Mann oder die junge Frau. Ziel ist, dass die Zielgruppe kauft. Die Influencer/innen bewerben das Produkt mit Rabattcodes und sind sich für keine Pose zu schade. Es ist ein Hype, doch die Firmen versuchen natürlich alles, um ihre Produkte einem breiten Publikum bekannt zu machen. Mit den Werbegesichtern schaffen sie das und erreichen viele Menschen. Eigentlich ist es sehr schade, dass sich junge Menschen diesem Hype hingeben und die Produkte kaufen. Es ist nicht immer so, dass das Werbegesicht tatsächlich das Produkt selbst nutzt, so wie angepriesen. Es steht jedem frei, ob er diesen Kaufimpuls braucht oder ob man nicht lieber selbst im Internet nach Produkten stöbert. Inspirationen kann man sich überall holen.